Safranprofi


Ihr BIO Knospe Safran Produzent & Lieferant
 

Lernen Sie alles über Safran!


Botanik

Pflanzung

Blüte

Ernte

Wissenswert: 3 Fäden pro Blüte

1 Gramm Safran = 3 Std. Arbeit!

Besonders kostbare Knollen - 

aus uns entsteht Safran!

Unvergessliches Ernte-Erlebnis 

im November

Unsere Berberfrauen pflücken 

Safran für Sie

Video Ernte

Die von einer weissen Haut umhüllte violette Blüte des Crocus Sativus L. erscheint im Herbst und besteht aus sechs Blütenblättern, drei Pollengriffeln und einen sich in drei Narben verzweig-enden Griffel (= 3 Safran-Fäden). Die Safran-Pflanze stammt aus der Familie der Schwertliliengewächse, Unterart Krokus. Safran gedeiht in Höhenlagen von 650 bis 1200 m und erträgt Temperaturen von -20° C bis +50° C. Somit ist der Safrananbau überall möglich, dort, wo Wein und Weizen gedeiht.

 

Auf 2 Hektaren sind rund sechs Tonnen Safran-Knollen (ca. 600'000) gepflanzt. Die Pflanzung erfolgte von Hand während einer Woche. Safran vermehrt sich alleine durch Bildung neuer Knollen. Diese können dann entweder ausgegraben und an einen neuen Standort versetzt, oder aber an Ort und Stelle in der Erde gelassen werden. Safran bleibt weitestgehend von Krankheiten verschont.

Die Ernte der zartlila Safranblüte erfolgt überall auf der Welt im Herbst während ca. 3-4 Wochen. Das heisst, ein halbes Jahr zeitverschoben zu den Krokussen, welche in Europa im  Frühling blühen. Safran benötigt eine gewisse Nachtkälte, um Blüten und somit Safranfäden zu bilden.

Die Ernte der Blüten erfolgt frühmorgens. Anschliessend zupfen die Berberfrauen – an den besten Erntetagen 50 – die delikaten drei Safranfäden aus den Blüten. Jeden Tag muss das ganze Feld abgeerntet sein, weil während der Nacht wieder neue Blüten erscheinen. Trocknung der Safranfäden in einem Dörrgerät (40° C ca. 30 Minuten). Um ein einziges Gramm Safran zu ernten, dauert es ungefähr  3  Stunden! Für 1 kg Safran werden rund 150'000-200'000 Blüten benötigt.

Fälschungen

Qualität

Kochen mit Safran

Gesundheit

Wie unterscheidet man 

echten vom falschen Safran?

Das rote Gold!

Besuch des "Le Club des Chefs des Chefs" im "Le Paradis du Safran" 

Gesund leben mit Safran - 

wussten Sie schon...?

Da Safran das teuerste Gewürz der Welt ist, findet man oft auch Fälschungen. Es gibt  einige wichtige Hinweise, echten Safran von einer Fälschung zu unterscheiden: Safran-Fäden weisen am oberen Ende eine Trichter- respektive trompeten-förmige Oeffnung auf. Eine gute Safran-Qualität muss immer lichtgeschützt gelagert sein. Wenn man einen Safran-Faden in wenig kaltes Wasser gibt, muss der Safranfaden auf der Wasseroberfläche schwimmen und es dauert ca. dreissig Minuten, bis das Wasser eine gelbe Farbe annimmt. Das Wasser muss transparent bleiben. Ein gefälschter Safran-Faden hingegen sinkt sofort zu Boden und das Wasser verfärbt sich gelb, orange, rot oder rosarot und das Wasser wird trübe. Was könnte eine Fälschung sein? Haare, Hühnerfedern, gefärbtes Papier und Plastik, Maisgriffel, Färberdistel, Gelbwurz, Ringelblumen, getrocknete Fleischfäden…   Ein Safran-Faden zwischen feuchten Fingern zerrieben, ergibt eine gelbe und niemals rote Farbe, welche sich beim Händewaschen rasch verflüchtigt. 

Safran wird auch als „Rotes Gold“ bezeichnet – das teuerste Gewürz der Welt. Oft findet man darin gelbe und weisse Bestandteile, welche nicht färben und keinen Geschmack entwickeln. Das ist der untere Teil der Safranfäden, sozusagen der Stiel. Aehnlich wie Stroh und Heu, eine unsaubere Arbeit resp. Füll- oder Streckmittel: Gewicht = Geld. Unser BIO-Safran entspricht der 1. Qualitäts-Kategorie nach ISO 3632. Schweiz: BIO-Knospe-Safran.

 

Wichtig: Für ein Gericht für 4 Personen: Ca. 20-30 Safran-Fäden in einem Mörser zu einem feinem Pulver zermahlen, 1-2 EL Wasser zugeben und dieses Konzentrat erst am Ende der Kochzeit beigeben. 1 Gramm Safran entspricht in etwa 600 Fäden. Vor Licht geschützt aufbewahren = mind. 3 Jahre Haltbarkeit! Anwendungsbeispiele: Safran-Risotto, Nudeln/Spargeln/Fischfilet mit Safran-Sahne-Sauce, Vanille-Eis mit Safran, Vanille-Kuchen mit Safran etc.

In Marokko findet Safran traditionell Einsatz bei: Magenschmerzen/-krämpfe: einige Safranfäden zermörsert in etwas warmem Wasser gelöst und getrunken. Safran hat krampflösende Wirkung. Vorsicht: eine schwangere Frau könnte von der Einnahme einer grösseren Menge Safran ihr Baby verlieren. Hautprobleme wie Akne etc.: einige Safranfäden zermörsert in wenig kaltem Wasser lösen und das Konzentrat während einigen Tagen auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Die gelbe Hautfärbung ist durch Waschen entfernbar. Gleiche Anwendung bei Entzündungen im Mundbereich, Fieberbläschen, Herpes, Aphten, entzündetes Zahnfleisch, Zahnschmerzen etc.: anti-mikrobiell, antiseptisch. Bei Depressionen, PMS-Syndrom, Stimmungsschwankungen, Arthrose, Rheuma, etc.: 1-2 mal täglich ca. 10-20 Safran-Fäden gemörsert in ein wenig kaltes Wasser oder direkt in heisses Wasser geben und trinken = stimmungsaufhellende und entzündungshemmende Wirkung.